- Statistisches Informationssystem Bildung

Abiturdurchschnitt in Thüringen

Die Thüringer Abiturprüfungen für die Abschlussjahrgänge 2020/21 fielen durch den mit 2,06 besten Notendurchschnitt auf, der jemals in den Prüfungen im Freistaat seit Einführung dieser Erhebung im Jahre 2007 gemessen wurde. Auch die Abschlussquote war mit 98,3 % wieder erfreulich hoch. Nun schneiden Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten traditionell bei den Abiturprüfungen gut ab. Dass solch bemerkenswerte Leistungen in das zweite von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffene Schuljahr fielen, dürfte bei allen Beteiligten für eine enorme Erleichterung gesorgt haben.

Zum Thema

Guter Abiturdurchschnitt in Thüringen

An der Abiturprüfung 2021 beteiligten sich 6.389 Schülerinnen und Schüler, von denen 6.279 die allgemeine Hochschulreife erwarben. Durch den außergewöhnlich guten Schnitt von 2,06 war Thüringen bundesweit in die Schlagzeilen gerückt und zahlreiche überregionale Zeitungen berichteten vom Thüringer Bildungserfolg.

| mehr lesen

Über 300 Schülerinnen und Schüler mit Einser-Abitur

Die Noten des Abiturjahrgangs 2020/21 reichten diesmal von 1,0 bis 3,7. Besonders die hohen Zahlen der außergewöhnlichen Abiturleistungen stachen in diesem Jahrgang heraus. 311 Abiturientinnen und Abiturienten schafften diesmal die Bestnote – Das sind 99 mehr als im Vorjahr. Sie verbesserten den Schnitt ebenso wie die insgesamt 1.232 Absolventinnen und Absolventen, die ein Abitur mit einer Leistung von mindestens 1,5 ablegten. Auch dieses Ergebnis ist eine historische Bestmarke.

Thüringer Abiturdurchschnitt im Bundesvergleich

Zwar liegen im Ländervergleich für die Abiturprüfungen 2021 noch keine Daten vor. Aber ein Blick auf den Ländervergleich für das Abitur 2020 bietet eine ungefähre Orientierung zur Einordnung der Thüringer Ergebnisse. Mit dem damals erzielten Notendurchschnitt von 2,16 lagen die Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten bundesweit auf dem ersten Platz vor Sachsen (2,2) und Brandenburg (2,28). Die Spanne reichte von 2,16 bis 2,67 in Niedersachsen. Ein erneuter Spitzenplatz im Länderranking 2021 liegt damit im Bereich des Möglichen.

Entwicklung des Abiturdurchschnitts der letzten Jahre

Die erfreuliche Abschlussquote von 98,3 % steht in guter Thüringer Tradition, denn seit dem Schuljahr 2000/01 lag kein Abiturjahrgang mehr unter 97 %. Auch der gute Notendurchschnitt hat trotz seiner historischen Bestmarke seine Vorläufer, denn in den fünf Jahrgängen zuvor lag der Schnitt durchgängig zwischen 2,16 und 2.18.

zum Thema

Verteilung der Abiturnoten in Prozent

Das Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland gibt die Verteilung der Abiturnoten im Einzelnen für jedes Bundesland heraus, sodass jede Abiturnote auf den Dezimalwert genau abgebildet und nach Anzahl geordnet werden kann. Auf diese Weise lässt sich für den Abiturjahrgang 2019/20 ablesen, dass 212 Schülerinnen und Schüler das Abitur mit der Bestnote 1,0 abschlossen, 144 mit der Note 1,1 und 170 mit der Note 1,2. Zugleich gibt diese Statistik Aufschluss über die Spanne der Abiturleistungen. Sie zeigt, dass zwar vier Prüflinge mit der Abiturnote 3,7 vorliebnehmen mussten, dass aber keine Abiturleistung unterhalb dieser Note geblieben war.

Diagramm Abiturdurchschnitt (ABS und BBS)

Abgangsjahre 2014 bis 2020

Das Diagramm zeigt für jedes Abgangsjahr jeweils eine Säule für ABS und eine Säule für BBS an, deren Höhe die Durchschnittsnote anzeigt.
Das Diagramm zeigt für jedes Abgangsjahr jeweils eine Säule für ABS und eine Säule für BBS an, deren Höhe die Durchschnittsnote anzeigt.

Entwicklung der Abiturnoten der letzten Jahre

Die Verteilung der Abiturnoten in Prozent kann für jeden Jahrgang abgelesen werden. So erzielten im Abiturjahrgang 2017/18 167 Absolventinnen und Absolventen die Bestnote 1,0 und im Abiturjahrgang 2018/19 200. Was die Spanne der Abiturleistungen angeht, so lag diese bei den Abiturprüfungen 2017/18 zwischen 1,0 und 3,7 und 2018/19 zwischen 1,0 und 3,8.

© Copyright 2020 -  | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport | Impressum | Datenschutz