- Statistisches Informationssystem Bildung

Statistik der Abiturientinnen und Abiturienten in Thüringen

Das Abitur hat im Freistaat Thüringen einen hohen Stellenwert, was sich daran zeigt, dass mit dem Gymnasium, der Gemeinschaftsschule und der Gesamtschule drei von vier weiterführenden Schulformen zum höchsten deutschen Schulabschluss führen. Die hohen Prüfungsquoten von deutlich über 98 % seit dem Schuljahr 2019/20 weisen auf die Qualität der schulischen Ausbildung in Thüringen, aber auch auf die Leistungsbereitschaft und Motivation aller Beteiligten hin. Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler ziehen an einem Strang.

Zum Thema

2021: erfolgreichster Abiturjahrgang in Thüringen

Im Schuljahr 2020/21 haben die Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten den widrigen Bedingungen unter der Ausnahmesituation der Corona-Pandemie getrotzt und wieder einen sehr guten Abiturdurchschnitt erreicht. Mit einem Abiturschnitt von 2,06 gelang ihnen der beste jemals in Thüringen seit der Wiedervereinigung erzielte Wert bei einer Erfolgsquote von 98,3 % an bestandenen Prüfungen.

| mehr lesen

Zum Ausgleich für den langen Unterrichtsausfall im Zuge der Lockdowns blieb der Präsenzunterricht zumindest den Abschlussklassen erhalten. Die Abiturprüfungen wurden zudem nach hinten verschoben und die Abiturientinnen und Abiturienten erhielten erweiterte Wahlmöglichkeiten, ohne dass es zum Absenken der Standards kam. Ähnliche Ausgleichsregelungen betreffen auch den aktuellen Abiturjahrgang 2021/22.

zum Thema

Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten in Zahlen und Fakten

Insgesamt 6.389 Schülerinnen und Schüler nahmen an den Prüfungen zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife teil. 6.279 von ihnen durften das Abitur in Empfang nehmen. Sie erreichten mit 98,3 % eine ähnlich hohe Erfolgsquote wie der Jahrgang zuvor, der in den Abiturprüfungen 2019/20 auf eine Erfolgsquote von 98,4 % gekommen war. Insgesamt erlangten etwa ein Drittel aller Thüringer Absolventinnen und Absolventen, die einen Abschluss in diesem Schuljahr abgelegt hatten, das Abitur.

Diagramm Abiturprüfungen (ABS)

Abgangsjahre 2010 bis 2021

Das Diagramm zeigt für jedes Abgangsjahr jeweils eine gestapelte Säule an, deren einzelne Segmente jeweils die Anzahl der bestandenen bzw. nicht bestandenen Prüfungen zur allgemeinen Hochschulreife anzeigt.
Das Diagramm zeigt für jedes Abgangsjahr jeweils eine gestapelte Säule an, deren einzelne Segmente jeweils die Anzahl der bestandenen bzw. nicht bestandenen Prüfungen zur allgemeinen Hochschulreife anzeigt.

Entwicklung der letzten Jahre

Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten erreichen konstant gute Ergebnisse bei den Abiturprüfungen. Jahr für Jahr erreichen 97 % bis 98 % aller Absolventinnen und Absolventen den höchsten deutschen Schulabschluss. Lediglich in der Zeit von Mitte der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre gab es einen Durchhänger, als die Quote der bestandenen Abiturprüfungen auf bis zu 94,01 % im Schuljahr 2000/01 herabgesunken war. Daraufhin reagierte die Politik offenbar nachhaltig und seit dem Schuljahr 2001/02 war kein Abiturjahrgang mehr unter eine Quote von 97 % abgesunken.

Die Thüringer Quote an Abiturientinnen und Abiturienten im Bundesdurchschnitt

Unter den 16 deutschen Bundesländern war die Quote an bestandenen Abiturprüfungen in Freistaat Thüringen im Schuljahr 2019/20 mit Abstand die beste gewesen. Die Werte pendelten vom Spitzenreiter Thüringen mit 98,4 % bis zu 93,9 % im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem erzielten die Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten im Ländervergleich die besten Noten. Hier changierten die Ergebnisse von 2,16 in Thüringen bis 2,67 im Bundesland Niedersachsen.

Für das Schuljahr 2020/21 liegen noch keine Zahlen für den Bundesvergleich vor. Es bleibt aber zu erwarten, dass die Thüringer Abiturientinnen und Abiturienten mit dem nochmals auf 2,06 verbesserten Notendurchschnitt sowie der erneut hohen Quote an bestandenen Abiturprüfungen mit 98,3 % erneut im Ländervergleich zu überzeugen wussten.

zum Thema

© Copyright 2020 -  | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport | Impressum | Datenschutz