- Statistisches Informationssystem Bildung

Einschulungen in Thüringen

Die Anzahl der Einschulungen ist eine wichtige Kennzahl, die Bildungspolitikerinnen und Bildungspolitikern für die Aufrechterhaltung eines effizienten Schulsystems Planungssicherheit bietet. Auf diese Weise ist es ihnen möglich, für die Zukunft ein Platzangebot in den einzelnen Bildungseinrichtungen herbeizuführen, das sich am Schülerbedarf orientiert.

Andere Faktoren, die in diesem Zusammenhang zur Evaluation von Entscheidungsprozessen benötigt werden, sind die Aufschlüsselung dieser Daten nach Geschlecht, Einschulungsart (fristgerecht, vorzeitig oder verspätet), Durchschnittsalter, Migrationshintergrund, nicht erfolgte Einschulungen (zum Beispiel aufgrund von Zurückstellungen) und Historie der Einschulungszahlen. All dies leistet das Statistische Informationssystem Thüringen.

Zum Thema

Anzahl der Einschulungen in Thüringen steigt

Nachdem die Schülerzahlen im Freistaat Thüringen seit der Wiedervereinigung kontinuierlich stark rückläufig gewesen waren, konnte im Schuljahr 2020/21 eine Trendwende erzielt werden. Mit 18.876 Schülerinnen und Schülern meldeten sich 446 Kinder mehr an als im Schuljahr zuvor. Dies entspricht einem Anstieg von 2,4 %. Nach Prognosen des Bildungsministeriums werden die Schülerzahlen in Thüringen bis Mitte der 2020er Jahre leicht ansteigen, um dann wieder leicht abzusinken. Diese Prognose gilt unter dem Vorbehalt, dass langfristige Bevölkerungsvorhersagen grundsätzlich unsicher sind. Nicht eingeschult wurden 1.367 Kinder, von denen 65 % Jungen und 35 % Mädchen sind.

| mehr lesen

Regelungen zur Einschulung

In Thüringen beginnt die Schulpflicht für Kinder, die ab dem 1. August des Schuljahres sechs Jahre alt sind. Eine vorzeitige Einschulung ist auf Antrag der Eltern für Kinder möglich, die am 30. Juni mindestens fünf Jahre alt sind. Über den Antrag entscheidet der Schulleiter oder die Schulleiterin in Absprache mit dem Schularzt oder der Schulärztin. In Ausnahmefällen darf ein Kind für ein Schuljahr zurückgestellt werden, wenn medizinische Gründe es dem Kind unmöglich machen, erfolgreich am Schulunterricht teilzunehmen oder sein Entwicklungszustand dies voraussichtlich nicht zulässt. Auch hier trifft der Schulleiter oder die Schulleiterin diese Entscheidung in Absprache mit der Schulärztin oder dem Schularzt.

Anmeldefristen zur Einschulung

Ab dem Schuljahr 2022/23 gelten neue Anmeldefristen zur Einschulung. Diese wurden vom Dezember auf den Mai verschoben, um den Schulen mehr Möglichkeiten zu geben, sich auf den kommenden Bedarf an Schülerinnen und Schülern einzustellen. Die Anmeldungen finden damit ab dem Schuljahr 2022/23 rund 15 Monate vor der eigentlichen Einschulung statt.

Zugleich finden dadurch auch die Gesundheitsämter bessere Bedingungen für die Einschulungsuntersuchungen der kommenden Erstklässler vor. Überdies kann der längere Zeitraum zwischen der Anmeldung und der Einschulung dafür sinnvoll genutzt werden, eine Kennenlernphase zwischen Grundschule und Vorschulkind im Sinne eines sanfteren Übergangs für das Kind zu organisieren.

Einschulungen in Thüringen

Von den im Schuljahr 2020/21 angemeldeten 18.873 Schülerinnen und Schülern sind 9.752 Jungen und 9.148 Mädchen. Nicht eingeschult wurden 1.367 Schülerinnen und Schüler, von denen 876 Jungen und 491 Mädchen sind. Von den eingeschulten Schülerinnen und Schülern wurde mit 16.755 eine deutliche Mehrheit in einer Grundschule aufgenommen, während 300 auf eine Förderschule gingen.

Ähnlich wie bei den Zurückstellungen überwog in den Förderschulen das männliche Geschlecht bei den Einschulungen mit 188 zu 112 deutlich. 1.671 Kinder wurden außerdem in einer Gemeinschaftsschule und 147 in einer Gesamtschule eingeschult. Die Zahl der Einschulungen ist in den letzten Jahren aufgrund höherer Geburtenzahlen wieder steigend.

Zum Thema

| mehr lesen

Schulen in staatlicher Trägerschaft

Von den 1.137 Schulen befinden sich ausgehend von den Daten für das Schuljahr 2021/22 973 in staatlicher Trägerschaft. 429 sind davon Grundschulen, 187 Regelschulen, 73 Gemeinschaftsschulen, 97 Gymnasien, 12 Gesamtschulen, 72 Förderschulen und 102 Berufsbildungsschulen. Ein Kolleg ergänzt das staatliche Bildungsangebot. Die Anzahl an staatlichen Schulen ist seit der Wiedervereinigung stark rückläufig. Die Migration von Ost nach West sowie der Geburtenknick sind die wesentlichen Gründe dafür.

Schulen in freier Trägerschaft

Bei den Schulen in freier Trägerschaft liegt eine gegenläufige Tendenz vor und ihre Anzahl stieg von 39 im Schuljahr 1992/93 auf 164 im Schuljahr 2021/22. Hier liegt für diese Entwicklung der wesentliche Grund darin, dass die DDR auf ihr Bildungsmonopol beharrt hatte und Privatschulen sowie weltanschaulich gebundene und konfessionelle Schulen im Bildungssystem der DDR nicht vorgesehen waren. Dies führte nach der Wiedervereinigung zu beschleunigten Nachholeffekten.

Von den 164 Schulen in freier Trägerschaft entfallen 31 auf Grundschulen, 8 auf Regelschulen, 20 auf Gemeinschaftsschulen, 11 auf Gymnasien, 7 auf Gesamtschulen, 22 auf Förderschulen und 65 auf Berufsbildende Schulen. Berufsbildende Schulen eignen sich besonders für die freie Trägerschaft, da diese schneller auf moderne Entwicklungen in der Arbeitswelt eingehen und somit eine berufliche Ausbildung für Berufszweige anbieten können, die es in staatlichen Berufsschulen noch nicht gibt.

zum Thema

Diagramm Einschulungen nach Schulart sowie Geschlecht

Schuljahr 2020/21

Das Diagramm zeigt für jedes Geschlecht jeweils gestapelte Säulen an, bei denen jedes Säulensegment die Anzahl der Einschulungen in der jeweiligen Schulart visualisiert. Die größte Anzahl von Einschulungen gibt es in der Schulart Grundschule.
Das Diagramm zeigt für jedes Geschlecht jeweils gestapelte Säulen an, bei denen jedes Säulensegment die Anzahl der Einschulungen in der jeweiligen Schulart visualisiert. Die größte Anzahl von Einschulungen gibt es in der Schulart Grundschule."

Anzahl der Einschulungen

Das Dokument stellt die Entwicklung der Anzahl der Einschulungen in Zeitreihen dar (beginnend im Schuljahr 1991/92 bis heute.)

Angegeben wird die Anzahl der Einschulungen nach Einschulungszeitpunkt sowie rechtlichem Status (Trägerschaft: ST = staatlich / FT = freier Träger). Es werden die Daten für Thüringen insgesamt bereitgestellt. Säulendiagramme visualisieren den zeitlichen Verlauf sowie die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr.

zum Thema

© Copyright 2020 -  | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport | Impressum | Datenschutz